• +49 (0)361 262 530
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Marktfrucht & Futterbau

Marktfrucht & Futterbau (209)

DBV Ackerbauinfo 34/2023

Freitag, 25. August 2023

 

Vorläufige DBV-Erntebilanz 2023

Unter einem trockenen Frühsommer und viel Regen im Juli und August haben die Getreideernte und vor allem auch die Qualitäten deutlich gelitten. Nach jetzigem Stand ist es fraglich, ob die 40 Mio.-Tonnen-Marke beim Getreide noch erreicht werden kann. Dies wäre deutlich weniger als im letzten Jahr (43 Mio. t). Nach den bisher vorliegenden Zahlen werden die Erträge beim Weizen, der bedeutendsten Kultur, deutlich unter denen des Vorjahres liegen. Nur bei der Wintergerste, die noch vor

DBV Ackerbauinfo 33/2023

Freitag, 18. August 2023

 

El Niño bedroht Australien

Das australische Wetteramt rechnet zwischen September und November mit dem Auftreten des Wetterereignisses El Niño. Das Wettermuster ist in der südlichen Hemisphäre ver-bunden mit heißerem und trockenem Wetter. Auch wird El Niño, das durch erhöhte Meeresoberflächentemperaturen im östlichen und mittleren Pazifik gekennzeichnet ist, mit extremen Wetterphänomenen in Verbindung

DBV Ackerbauinfo 32/2023

Freitag, 11. August 2023

 

Indische Weizenpreise klettern hoch

Die indischen Weizenpreise sind am Dienstag auf ein Sechsmonatshoch gestiegen, was nach Angaben von Händlern auf das begrenzte Angebot und die starke Nachfrage vor der Festsaison zurückzuführen ist. Die steigenden Preise könnten Neu-Delhi dazu veranlassen, die Einfuhrzölle von derzeit 40 Prozent auf das Getreide zu senken oder sogar abzuschaffen, um die Versorgung zu sichern und die Preise vor den wichtigen Wahlen in den Bundesstaaten und den Parlamentswahlen im nächsten Jahr zu kontrollieren

DBV Ackerbauinfo 31/2023

Freitag, 04. August 2023

 

Zweite Erntemeldung des DBV

Die Ernte in Deutschland gestaltet sich unter den aktuellen Wetterbedingungen als äußert schwierig. Während die Ernte der Wintergerste weitestgehend abgeschlossen werden konnte, wurde bei Weizen, Roggen und Triticale erst ein knappes Fünftel der Anbauflächen gedroschen. Vermehrt treten Lagerschäden auf, und die Qualität nimmt ab. Von Vorteil sind aktuell noch die niedrigen Temperaturen

DBV Öko Report 08/2023

Freitag, 04. August 2023

 

Bio-Mischfutter wird günstiger 

 

Der langanhaltende Preisanstieg für Bio-Mischfutter ist seit April unterbrochen. Derzeit sinken die Preise, wenn auch schwach und auf hohem Niveau. Das gilt sowohl für die Verbandsware und noch stärker für EU-Bio-Mischfutter. Beim Bio-Futtergetreide landen vermehrt ....

DBV Ackerbauinfo 30/2023

Freitag, 28. Juli 2023

 

Globale Maisernte über Vorjahr

Eine größere US-Anbaufläche und verbesserte Vegetationsbedingungen lassen die Ernteprognose steigen. Der Handel dürfte dagegen erneut schrumpfen. Der Internationale Getreiderat IGC geht von einer deutlich größeren Körnermaisernte als noch vor einem Monat aus. Mit avisierten 1.220 Mio. t könnten 2023/24 global rund 6 % mehr geerntet werden als im Vorjahr und 9 Mio. t mehr als im Juni prognostiziert. Insgesamt käme dies der zweitgrößten jemals eingefahrenen Ernte gleich. Ausschlaggebend war insbesondere die Aussicht auf ein deutlich größeres Mais-areal in den USA. Mit rund 34,9 Mio. ha dürfte die Anbaufläche ein 7-Jahreshoch erreichen und um 9 % größer ausfallen als noch 2022. Zudem hat die Trockenheit in der zweiten

In der hitzigen Diskussion um die EU-Pflanzenschutzreduktionsstrategie „SUR“ gibt es mittlerweile eine positive Bewegung im Sinne der Landwirtschaft. Die Unterhändler des Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (AGRI-Unterhändler) des Europäischen Parlaments korrigieren in ihrer Stellungnahme zum SUR weitgehend die von der Kommission vorgesehene Methode zur Berechnung der nationalen Zielvorgaben für die Pestizidreduzierung. Diese sollen bis 2035 statt bis 2030 erreicht werden. Die nationalen Ziele sind außerdem nicht mehr verbindlich. Die Staaten müssen sie nicht mehr in ihren nationalen Rechtsvorschriften, sondern lediglich in ihren nationalen Aktionsplänen festschreiben. Auch wird der Bezugszeitraum geändert: Fortschritte sollen im Vergleich zu den Jahren 2011 bis…
Aufgrund der am 6. Juli veröffentlichten Risikobewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zu den Auswirkungen von Glyphosat ist mittlerweile die Diskussion um eine erneute Zulassung von Glyphosat entbrannt. Auf vielen politischen Ebenen wird darüber heftig diskutiert. In einer Ausgabe des Mittagsmagazin der ARD gab es einen umfassenden Bericht zur aktuellen Diskussion, des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und des Wirkstoffs Glyphosat im Einzelnen. Den Beitrag „Pestizide – Ja? Nein?“ finden Sie in der ARD-Mediathek.  Unabhängig von dieser Diskussion gilt in Deutschland nach wie vor die Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung (PflSchAnwV). Aus dieser geht hervor, dass die Anwendung glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel ab den 1. Januar 2024 vollständig…

DBV Ackerbauinfo 28/2023

Freitag, 14. Juli 2023

 

Getreideabkommen gegen SWIFT-Zugang

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeschlagen, eine Vereinbarung zu verlängern, die den sicheren Export von Getreide aus der Ukraine ins Schwarze Meer erlaubt, wenn im Gegenzug eine Tochtergesellschaft der russischen Landwirtschaftsbank an das internationale Zahlungssystem SWIFT angeschlossen wird. Russland hat damit gedroht, das am Montag auslaufende Getreideabkommen aufzukündigen, weil mehrere Forderungen nach dem Versand von eigenem Getreide und Düngemitteln ins Ausland nicht erfüllt worden sind. Die letzten beiden Schiffe, die im

Das Referat „Ökologischer Landbau“ des Thüringer Bauernverbandes (TBV) führt in diesem Sommer das achte Jahr in Folge eine Ernteerhebung unter den ökologisch wirtschaftenden Betrieben Thüringens durch. Der TBV bittet dazu alle ökologisch wirtschaftenden Thüringer Unternehmen, sich an der Ernteerhebung zu beteiligen. Umstellungsbetriebe können sich ebenfalls beteiligen, wenn sie im letzten Jahr vor der Anerkennung sind (ab U2-Ernte). Abgabetermin der Ernteabfrage ist der 23. August 2023. Alle teilnehmenden Betriebe werden gebeten das erklärende Anschreiben sowie den Erhebungsbogen dafür zu nutzen.  Rückfragen zur Ernteerhebung 2023 sind an André Rathgeber zu richten, telefonisch unter  +49 (0)361 262 532 06 oder per E-Mail an…
Thüringer Bauernverband e.V.
Alfred-Hess-Straße 8
99094 Erfurt

  Tel.: +49 (0)361 262 530
  Fax: +49 (0)361 262 532 25
  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt
1000 Zeichen noch.
Noch kein Zugang? Mitglied werden!

Anmeldung