• +49 (0)361 262 530
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Schäferei & Wolf

Schäferei & Wolf (31)

Auf einer Weide zwischen Fischbach und Kaltennordheim kam es Mitte vergangener Woche zu einem Nutztierriss. Dabei handelt es sich um ein Kalb, das in der Nacht zuvor geboren wurde und am nächsten Tag mit schweren Verletzungen im Brust- und Schulterbereich tot auf der Weide lag. Ganze Hautstücke wurden herausgerissen. Nachdem die Tierhalter den Kadaver fanden, kontaktierten sie umgehend das Kompetenzzentrum Wolf, Biber und Luchs des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN). Nutztierrisse müssen unmittelbar nach dem Rissereignis untersucht werden, um verwertbare Speichelproben nehmen zu können. Der angeforderte Gutachter traf allerdings erst nach zwei Tagen am Ort des Rissgeschehens ein. In der Zwischenzeit hatten die Tierhalter das Kalb von der Weide geschafft und gelagert – auf Anweisung des Amtstierarztes. 

Der Vorfall belegt die aktuellen Defizite hinsichtlich einer qualifizierten Begutachtung von Nutztierrissen. Aufgrund der verstrichenen Zeit zwischen Schadensmeldung und -begutachtung sind die Ergebnisse kritisch zu hinterfragen. Unprofessionelles Verhalten bei der Rissbegutachtung wurde uns zuletzt Ende Juni berichtet, als ein anderes Kalb in der Gemeinde Kaltennordheim einem Beutegreifer zum Opfer fiel. Kaltennordheim liegt in einem der drei nachgewiesenen Wolfsterritorien in Thüringen.

Weidetierhalterinnen und -halter sind nach einem Wolfsübergriff in einem emotionalen Ausnahmezustand. Um Struktur in die anstehende Rissbegutachtung zu bringen, hat der Thüringer Bauernverband einen Leitfaden erstellt. Dieser informiert sie auch über die Voraussetzungen für Entschädigungsleistungen, den optimalen Herdenschutz sowie über die Förderung von Präventionsmaßnahmen. Sie können den Leitfaden im Themebereich Schäferrei & Wolf unter Nutztierrisse herunterladen.

Die Tierrechtsorganisation PETA erstattete im April Strafanzeige gegen 32 Merinoschafzüchterinnen und -züchter aus Thüringen und Bayern. Das Halten und Züchten von Merinoschafen verstoße gegen § 17 des Tierschutzgesetzes. Merinoschafe würden unter dem Wollwachstum leiden und bei der Schur tierschutzwidrig behandelt werden. PETA verweist zudem auf das sogenannte Mulesing. Als Mulesing wird das betäubungslose Entfernen von Hautfalten im Schwanzbereich von Schafen be-zeichnet, um Parasitenbefall zu verhindern. In der Pressemitteilung von PETA wird der Eindruck erweckt, als würde dieses australische Verfahren in Deutschland angewandt werden, was nicht der Fall ist. Da die angezeigten Schäferinnen und Schäfer von der Polizei vorgeladen wurden, berieten…
Nach Angaben des Thüringer Umweltministeriums wurden bei Ilfeld (Landkreis Nordhausen) zwei Wölfe gesichtet. Eine Aufnahme beider Tiere gelang mithilfe von Fotofallen. Das weitere Monitoring wird zeigen, ob es sich um durchziehende oder standorttreue Tiere handelt. In der Vergangenheit gab es bereits Aufnahmen von Wölfen nördlich von Nordhausen. Bislang geht das Ministerium von drei Wolfsterritorien in Thüringen aus: Während zwei Fähen im Wartburgkreis bei Zella/Rhön bzw. Tiefenort leben, wurde ein Wolfspaar mit Nachwuchs bei Ohrdruf (Landkreis Gotha) sesshaft.
Seite 3 von 3
Thüringer Bauernverband e.V.
Alfred-Hess-Straße 8
99094 Erfurt

  Tel.: +49 (0)361 262 530
  Fax: +49 (0)361 262 532 25
  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt
1000 Zeichen noch.
Noch kein Zugang? Mitglied werden!

Anmeldung